Kapitel "Urururomas Kunkelmagen und ein Beinschneider"

Urururomas Kunkelmagen und ein Beinschneider

Bestimmt hast du schon von der “Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten” gehört. Nicht nur Tiere, auch Wörter sind vom Aussterben bedroht. Ist das schlimm?

Der Text fürs Ohr

Bleib neugierig: Ab 1.12.2021 gibt’s hier den Text fürs Ohr.

Wörterbuch zum Text

Aicher

Ein Aicher (auch: Eicher) war eine Person, die für die genaue Bestimmung und Kontrolle von Maßen, Gewichten und Messgeräten (z.B. von Waagen oder Fässern) verantwortlich war, diese also geeicht hat.

Lichtputzer

Lichtputzer wurden zu einer Zeit gebraucht, als es noch kein elektrisches Licht gab und die Räume stattdessen mit Kerzen beleuchtet wurden. Besonders in großen Sälen, zum Beispiel im Theater, brauchte es jemanden, der die Kerzen anzündete und löschte, die Kerzendochte regelmäßig nachschnitt, aufpasste, damit die Kerzen nicht rußten – kurzum: das Licht putzte.

Bader

Der Beruf des Baders stammt aus dem Mittelalter. Dort arbeiteten sie in ihren Badstuben und kümmerten sich um die körperlichen Bedürfnisse der Menschen. Bader hatten viele Aufgaben: Sie schnitten Haare, behandelten oder zogen Zähne, konnten den Menschen aber auch Blut abnehmen und einfache medizinische Behandlungen vornehmen.

Treidler

Früher, als es noch keine Dampfschiffe gab, oder dort, wo Schifffahrt nicht möglich war, mussten Pferde oder Menschen die Schiffe stromaufwärts ziehen. Das nannte man treideln und die Leute, die dieser schweren Arbeit nachgingen, Treidler. Links und rechts neben den Ufern findest du deswegen manchmal auch heute noch sogenannte Treidelpfade.

Zum Mitmachen

Vom Aussterben bedrohte Wörter

Dass manche Wörter aus unserem Wortschatz verschwinden, ist ganz normal. Im Quiz triffst du auf zehn besondere Raritäten. Je nachdem, wie viele du davon kennst, bist du entweder …

  • eine Hauskatze (0-2),
  • ein Schneeleopard (3-4),
  • eine Mopsfledermaus (5-6),
  • eine Echte Karettschildkröte (7-8),
  • oder sogar ein Mammut (9-10).

Neugierig auf mehr?

Fisimatenten, Klimbim und Furzknoten

Hast du eine Idee, was diese Wörter bedeuten sollen? Wenn nicht, dann ist das kein Wunder: Die Seite buchstaben.com meint, dass sie niemand mehr kennt … (Stimmt nicht ganz, denn jetzt kennst du sie ja.)

Buchtipps

Katharina Mahrenholtz / Dawn Parisi: Luftikus & Tausendsassa. Verliebt in 100 vergessene Wörter. Duden 2018.
(Für alle ab ca. 13 Jahre)
Andrea Schwendemann / Lucie Göpfert: Das Wörter-Retter-Sammelsurium. Myers 2018.
(Für alle ab ca. 8 Jahre)

Nabil Osman: Kleines Lexikon untergegangener Wörter. Beck 2004.
(Für alle, die lesen können.)